WEBER. Instandhaltung 4.0

Was wir darunter verstehen

Heute sprechen alle über Digitalisierung und jedem ist mittlerweile klar: Es geht schon lange nicht mehr darum, sich zu fragen wie das geht und ob man das haben will! 4.0 ist eine Aufgabe, die wir jetzt lösen müssen!

Doch was bedeutet 4.0 für die Industrie, insbesondere für die Bereiche Produktion und Instandhaltung? Wir beschäftigen uns seit vielen Jahren damit unsere Prozesse zu optimieren und auch als mittelständisches, familiengeführtes Unternehmen mit den Herausforderungen der Digitalisierung zu reifen. Gerade als Handelshaus für Industrietechnik sind wir ein wichtiges Bindesglied für viele Industrieunternehmen, Handwerksbetriebe und Instandhaltungsdienstleistern regional und weltweit, weil wir mit unseren Produkten einen wichtigen Beitrag leisten, damit Produktionsanlagen möglichst reibungslos instand gehalten werden. Neben unserem WEBER.Lieferprogramm arbeiten die Kollegen/innen an unseren Standorten zudem an Projekten Anlagen zu ertüchtigen und in dem Bereich "Predictive Maintenance" mit einer ganzen Reihe von Aufgaben die Instandhalter in der Maschinen- und Anlagenüberwachung zu unterstützen. Dazu gehört auch gemeinsam über die Digitalisierung nachzudenken. Denn eines ist sicher: Jedes Unternehmen hat eigene Vorstellungen und eigene Bedürfnisse, die es hier zu berücksichtigen gilt. Dennoch sind wir alle nur dann stark in der Entwicklung eigener Digitalisierungsprojekte, wenn wir uns mit anderen austauschen. Für uns ein Grund immer wieder "über den Tellerrand" zu schauen und auch über die eigenen Entwicklungen den Austausch mit anderen zu suchen. Im Verbund 4.OPMC e.V.* (Open Production Maintenance Community) arbeiten wir nicht nur mit unseren Kunden am besten Konzept, sondern über diese neue Plattform u.a. an folgende Aufgaben und Fragestellungen:

  • Keiner wird die höchstmögliche Umsetzungsgeschwindigkeit alleine erreichen!
  • Wir müssen schneller werden in der Umsetzung von Digitalisierung und Prozessverbesserung!
  • Wir müssen lernen, im Kerngeschäft kein Know-how abzugeben, aber bei der Prozessoptimierung und der Gestaltung von neuen Prozessen von und mit anderen zu profitieren!
  • Wir müssen unsere Produktivität erhöhen, um im internationalen Wettbewerb konkurrenzfähig zu bleiben!
  • Wir müssen jetzt dem demografischen Wandel aktiv entgegentreten, ihn gestalten und unsere Fertigungsfähigkeit ausbauen!

Und es gibt noch eine ganze Reihe von "Hausaufgaben", die gemeinsam zu machen sind, damit wir alle im Bereich 4.0 einen Schritt weiter kommen. Und hier zitieren wir gerne den 1. Vorsitzenden vom 4.OPMC e.V., Dr. Andreas Weber: Machen! Machen! Machen!

Lassen Sie uns darüber sprechen und zusammen überlegen, wie Instandhaltung 4.0 bei Ihnen realisiert werden kann: + 49 (0) 92 52 / 99 33 - 77